• Historischer Jahrmarkt

    Historischer Jahrmarkt (Kornelimünster)

  • Bend und Europaplatz

    Öcher Bend 2019

  • C.H.I.O.

    C.H.I.O.

  • Klinikum beij Naht

    Klinikum beij Naht

  • Tradiziun kennt jeng Liija

    Tradiziun kennt jeng Liija

Do 02. Mai 2019; 15:15 - 16:15; "Deä klenge Prenz" mit Liedern von "Udo S." (Generation 55plus); Pfarrheim St. Severin, Marienstr. 58, 52080 Aachen-Eilendorf
Do 02. Mai 2019; 19:30 - 21:30; De Fraulü vajjene Maat (Öcher Schängche); Stadtpuppenbühne Öcher Schängche Barockfabrik, Löhergraben 22, 52064 Aachen
Sa 04. Mai 2019; 19:00 - 23:00; Et es för ze fre/äcke (Alt-Aachener-Bühne); Bürgersaal Roetgen, Rosentalstraße 56, 52159 Roetgen
So 05. Mai 2019; 18:00 - 22:00; Et es för ze fre/äcke (Alt-Aachener-Bühne); Bürgersaal Roetgen, Rosentalstraße 56, 52159 Roetgen
Do 09. Mai 2019; 20:00 - ; Öcher Abend (Mayersche en Oche); Mayersche Buchhandlung, Forum M, Buchkremerstraße 1-7, 52062 Aachen
 

Die Fa. "Nobis Printen e. K." hat sehr schöne, kurze Zusammenfassungen von unseren Aachener Sagen (Legenden) auf den Brötchentüten abgedruckt. Diese habe ich nun mit Unterstützung von Hein Engelhardt ins Öcher Platt übersetzt. Dies ist eine freie Version, da eine 1:1 Übersetzung nicht gut klingt und der Öcher es auch einfach anders sagen würde...

"Printen-Sage" (oder wie der Teufel wiederum das Nachsehen hatte)

Original: Aachener Sage (Legende von einem unbekannten Verfasser)
Deutsche Zusammenfassung: Nobis Printen e. K. (Veröffentlichung genehmigt von Heiner Nobis)
Öcher Platt Version: Marcel Vergöls mit etwas Unterstützung von Hein Engelhardt

Hochdeutsch

     

Öcher Platt

Der große Stadtbrand von Aachen hätte die Stadt und seine Bürger im Jahr 1656 um ein Haar in den Ruin getrieben.

     

die Version in Öcher Platt folgt bald ...

Doch ein pfiffiger Bäckerlehrling wusste dies zu verhindern: Er ließ sich mit dem Teufel ein.

     

 

Als die Stadt ausgebrannt war, die Menschen Hunger litten und der Winter vor der Tür stand, erinnerte man sich in der Not an das alte Lieblingsgebäck Kaiser Karls, die Aachener Printen.

       

Mit dem Verkauf dieses süßen, einzigartig schmeckenden Gebäcks würde man nicht nur die Aachener sättigen, sondern auch die Kassen der Stadt füllen können.

     

 

Doch wie sollte man an das Rezept gelangen, das der Kaiser mit ins Grab genommen hatte?

     

 

Kein Mensch wusste genau, wo die Grabstätte des Kaisers lag.

 

     

Also bedurfte es teuflicher Hilfe.

     

 

Als der Beezlebub dem Bäckerburschen anbot, ihn in der Nacht in die Grabkammer des Kaisers zu führen, verlangte er als Gegenleistung den Schlüssel zur Schatzkammer. Gesagt, getan.

     

 

Schon in der nächsten Nacht stand der Junge dank der Hilfe vom Teufel in der Kaisers Gruft.      

 

Verärgert öffnete dieser die Augen und fragte nach dem Grund der Störung.

     

 

Die verzweifelten Schilderungen des Bäckerlehrlings von der Notlage der Stadt berührten das Herz des Kaisers:

     

 

"Diese Stadt und ihre Bewohner habe ich immer geliebt, deshalb will ich Ihnen gerne helfen".

     

 

Mit diesen Worten übergab er dem Bäckerlehrling das Rezept.

 

   

 

Glücklich eilte der Junge zu seinem Meister, der sich nach anfänglichem Schrecken über die Tat seines Zöglings sogleich daran machte, die kaiserlichen Printen zu backen.

     

 

Dank ihres herrlichen Geruchs und Geschmacks waren sie bald weiter über die Stadtgrenzen hinaus begehrt und die Not der Aachener hatte ein Ende.

       

Als der Teufel dafür von dem Lehrling seinen Lohn forderte, bot dieser ihm listig von den frisch gebackenen heißen Printen an.

       

Gierig schlang der Teufel diese mitsamt dem Backblech hinunter.

       
Von höllischen Schmerzen geplagt musste der Teufel einmal mehr einsehen, dass er der Klugheit der Aachener nicht gewachsen war - und fuhr unter lautem Fluchen in die Hölle hinab.        

 

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zusätzlich nutzt diese Webseite ein paar Dienste oder Plugins, die evtl. persönliche oder nutzungsdaten verarbeiten. (z. B. Twitter, Analysewerkezuge für Zugriffsstatistiken usw.). Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte diese Seite und löschen Ihren Browser-Cache.

Diese Webseite wird als Hobby-Journalist betrieben und beruht auf den Art. 85 der DSGVO. Es werden keine sensiblen persönlichen Daten erhoben, die aktiv über eine Eingabemaske eingegen werden können. Es erfolgt nur eine Speicherung von Daten im Sinne des §6 Abs. 1e bzw. §6 Abs. 1f der DSGVO.

Widerrufsbelehrung: Selbstverständlich werde ich jeden Hinweis auf unrechtmäßige Veröffentlichung von Texten oder Bilder zügig reagieren, wenn Sie mich darauf (z. B. per E-Mail) hinweisen.
Weitere Informationen Ok