• Chressfessmaat & Kaal em Eäzekomp

    Chressfessmaat & Kaal em Eäzekomp

  • Klinikum beij Naht

    Klinikum beij Naht

  • Tradiziun kennt jeng Liija

    Tradiziun kennt jeng Liija

Die Fa. "Nobis Printen e. K." hat sehr schöne, kurze Zusammenfassungen von unseren Aachener Sagen (Legenden) auf den Brötchentüten abgedruckt. Diese habe ich nun mit Unterstützung von Hein Engelhardt ins Öcher Platt übersetzt. Dies ist eine freie Version, da eine 1:1 Übersetzung nicht gut klingt und der Öcher es auch einfach anders sagen würde...

"Der Dombau zu Aachen" (oder wie die Aachener den Teufel überlisteten)

Original: Aachener Sage (Legende von einem unbekannten Verfasser)
Deutsche Zusammenfassung: Nobis Printen e. K. (Veröffentlichung genehmigt von Heiner Nobis)
Öcher Platt Version: Marcel Vergöls mit etwas Unterstützung von Hein Engelhardt

Hochdeutsch

     

Öcher Platt

Karl der Große wollte in seinem Hauptsitz Aachen die größte und schönste Kirche bauen, die man nördlich der Alpen je gesehen hatte.

     

Kaal d'r Jrueße wou een singe Öcher Houpsetz de jrüeßte än schönnste Kerch boue, die me jennsitz van de Alpe je jesiieh hau.

Er bestellte die geschicktesten Handwerker und die besten Materialien nach Aachen, und die Arbeiten kamen zunächst gut voran.

     

Heä bestellet de beijste Handwerkslü än de dürste Matrejalije noh Oche än deä Bou koem een de ieschte Zitt jot uus de Föss.

Dann aber zog Kaiser Karl in den Krieg gegen die Sachsen und beauftragte den Stadtrat, die weiteren Bauarbeiten zu überwachen.

      Wi heä ävvel op e Nöjjts een d'r Kreg jeäje de Sachse trecke muuet, joev heä d'r Stadtroet deä Opdraag, sich öm et Feädigweäde ze kömmere.

Es kam, wie es kommen musste: Der Stadt ging das Geld aus, denn Dombau und Krieg waren teuer.

     

Jät spieder koem et, wi et komme muuet: De Stadt jong et Jeld uus, denn Mönsterbou än Kreg zesame wore net jrad bellig.

Die Stadtväter waren ratlos - woher sollten sie das Geld nehmen, um den Dom fertig zu bauen? Müssten sie es sich gar vom Teufel persönlich leihen?

     

Nu wor joue Roet dür än D'r Stadroet wor roetlues - Van wo sall me dat Jeld nemme, öm et Mönster, deä Opdraag ze vollende? Müüet me et sich verlech van d'r Düvel persüenlich lenne?

Und tatsächlich: Auf der nächsten Ratssitzung erschien ein feiner, unbekannter Herr und bot den Aachenern das nötige Geld. Nur eine kleine Gegenleistung forderte er dafür:


Die erste Seele, die den fertigen Dom betreten würde, sollte ihm gehören.

 

   

Än wat passieret?: Op de niekste Setzong van d'r Stadtroet koem ene onbekankde finge Heär än wou hön dat nüedige Jeld vöörstrecke. Heä hau mär eng Kondiziuen:


De ieschte Siel, die d'r Foss een et feädig Mönster setze wööed, sall höm jehüre.

Bei diesen Worten wurden die Herren ganz blass, denn sie hatten offensichtlich ein Angebot des Teufels bekommen! Doch was blieb ihnen anderes übrig, als es anzunehmen?

     

Die Heäre wooete blass wi ene Kalkemmer. Hön jong op, datt dat e Aajebott van d'r Düvel persüenlich wor. Mär hön bleäv nüüß angesch övvrig wi dorop ezejooeh.

Mit dem Teufelsgold schafften sie das Wunder: Als Karl der Große nach Aachen zurück kam, war seine prächtige Kirche fertig.

     

Met dat Jold van d'r Düvel wooed nu wijjer jebout. Än wi Kaal de Jrueße jät spieder noh Oche zeröck koem, war sing staatse Mönsterkerch feädig.

Der Kaiser war stolz auf den Stadtrat, doch der hatte längst andere Sorgen: Denn die Seele, die der Teufel für sein Geld bekommen sollte, war die von Papst Leo III.

     

D'r Kejjser wor rechtig stolz op sing Stadtröet. Die Ävvel, haue at lang anger Sörje: Denn die Siel, die d'r Düvel för si Jeld krijje sou, hai die van d'r Poeps Leo d'r dreijde (III.) siie mösse.

Er würde als ranghöchster Geistlicher als erster die Kirche betreten, um sie zu weihen.

     

Än worömm? Als hüekste Repräsentant van de Kerch hai heä dat Joddeshuus ewejjhe än als ieschte et Mönster betreäne mösse. 

Das war unvorstellbar! In letzter Minute hatte ein schlauer Mönch die rettende Idee: Wo stand denn geschrieben, dass es sich um eine menschliche Seele handeln müsste?

     

Suejät wor ondenkbar! Doch een lejster Menütt fong ene luese Mönech ene Uusweig: Wo stong dann jeschreäve, datt die ieschte Siel van ene Mensch siie müüet?

Kurzentschlossen jagten die Aachener vor der Weihe einen Wolf in den Dom. Der Teufel lauerte bereits hinter der Tür in der dunklen Kirche, stürzte sich gleich gierig auf den ersten Besucher und riss ihm blindlings die Seele aus dem Leib.

     

Än sue jagete de Öcher vöör die Zeremonie ene Wouf een di noch donkel Mönsterkerch. Doe luret at bejierig d'r Düvel henger de Döör än riißet blendlengs deä ieschte Kerchebesöck de Siel uus d'r Liiv.

Als er seinen Irrtum bemerkte, wurde er sehr zornig. Wutentbrannt stürzte er aus dem Münster und schlug das schwere Portal so fest hinter sich zu, dass es einen Riss bekam und dem Teufel einen Daumen abquetschte.

 

   

Wi heä singe Ierdoom bemerket, wooed heä fochsdüvelsweld. Wöss lejf heä uus et Mönster, pafet de schwor Pooetz esue faaß henger sich zou, datt se ene Ress kreäg, än höm ouch noch d'r Dumm avquetschet.

Der Finger fiel in den Türknauf, wo man ihn - inzwischen eisenhart geworden - noch heute fühlen kann. Im Vorraum des Doms erinnern zwei Bronzefiguren an den Wolf und seine Seele.

     

Deä Fenger bleäv een deä Döör-Knop hange - wo me höm - häl wi Iser - noch hü föühle kann. Än een d'r Ejang van os Mönster erennere zweij Bronze-Fijure an deä Wouf än sing Siel.