• Chressfessmaat & Kaal em Eäzekomp

    Chressfessmaat & Kaal em Eäzekomp

  • Klinikum beij Naht

    Klinikum beij Naht

  • Tradiziun kennt jeng Liija

    Tradiziun kennt jeng Liija

14.06.2017: Aus der Spruchreihe "Paradox es, wenn ..." © Jupp Steinhauer

Juni 2017: Paradox es, wenn ENGE AJJEN THIEK STEÄHT - ÄN ENGE SETZE HAT.

(Paradox ist, wenn jemand an der Theke steht - und einen sitzen hat.)

03.05.2017: Spruchreihe "Paradox es, wenn ..."

In diesem Jahr hat der Öcher Platt e. V. das "Morjensschöbbche" zu Ehren von Jupp Steinhauer abgehalten. Hier wurden viele Gedichte, Texte uns Sprüche von Jupp Steinhauer vorgetragen, die in der Szene sehr bekannt sind. Die kleinen "Paradoxen Sprüche" aus seiner Reihe sind, finde ich, viel zu Schade, dass diese nicht noch bekannter gemacht werden sollen.

Einige aus dem Verein kannten Hr. Steinhauer noch persönlich, er hat wohl keine Kinder und zur nicht kommerziellen Veröffentlichung, war man sich einig, dass die Veröffenltichung kein Problem sein sollte. Und somit, gibt es nun monatlich einen "Paradoxen Spruch auf Öcher Platt" - von Jupp Steinhauer

Mai 2017: Paradox es, wenn ENE STENKSTEFFEL SICH SELVS NET RÜÜCHE KANN...

(Paradox ist, wenn ein Stinkstiefel sich selbst nicht riechen kann...)

30.04.2017: Das Malheur (Jupp Steinhauer)

Öcher Platt   Jotdütsch *1

Ens, an ene kaue Wenkterdaag,
loeg ovve huech en Ponk,
meddse ope Troddewar -
ene Köttel van ene Honk -
E sue jeäl wie met Zafroen jeklüert
än noch met Sprenkele jarniert.

 

Einmal, an einem kalten Wintertag,
lag oben hoch an der Pontstraße,
mitten auf dem Bürgersteig -
ein Köttel (Hundekot) von einem Hund -
So Gelb wie mit Safran gefärbt
und noch mit Sprenkel garniert.

Deä Honk deä frickelet deä Leähm,
en onbestemmde Zoet.
Heä fitzt wie ene Piil sue siehr noch Heäm,
et wor em secher koet.
Nun litt verlosse doe en Ponk,
dat Exkrementche van deä Honk.
 

Der Hund der frickelt (zaubert) den Lehm,
eine unbestimmte Art.
Er läuft (so schnell) wie ein Pfeil nach Hause,
es war ihm sicher kalt.
Nun liegt verlassen da ein Fund,
ein Exkrement (Kot) von einem Hund.

Et iesch schwammete noch jät,
fazünglich mangs än weäch.
Du woet van Frauß stif wie e Brett
deä höngchens-köttels-Deäg.
Ene Üehm deä koem än soeg höm net
än joev de Knubbel ene Trett ...!
 

Erst dampfte es noch etwas,
anständig gebacken und weich.
Da/Der wurd von Frost steif wie ein Brett
der Hundchensköttel-Teig.
Ein Onkel der kam und sah ihn nicht
und gab dem Knubbel (Knoten) einen Tritt!

De tüllet wie ene Bockelsteän
än floeg bes ejjen Stroeß ...,
schärpkanks noch langs en Frau hör Beän,
Marjüess, deä Trett deä soeß...
än perzis vör e Karerad...,
du wor deä ärme Köttel platt.
 

Der wälzt wie ein Kieselstein
und flog bis in die Straße ...,
scharf in Richtung der Beine von einer Frau,
Maria Josefine, der Tritt der saß...
und präzise (genau) vor ein Karrenrad...
da war der arme Köttel platt (flach).

Wat iehder hau jedriehnt der Möpp,
frueh, datt heä et wor lous,
dat wor mär noch e höifje Stöbb...,
schold droeg alleng der Frauß.
Mer sitt: "Wie jau könt ongeren Kar,
weä net blivt op et Troddewar...!
 

Was anfangs hat gedreht der Hund,
froh, dass er es los war,
das war nur noch ein häufchen Staub...,
schuld trug allein der Frost.
Man sieht: "Wie schnell kommt unter einen Karren,
wer nicht bleibt auf dem Bürgersteig...!"

   

*1 (ziemlich wörtlich übersetzt, damit es besser nachvollziehbar ist)

© Jupp Steinhauer